______Why am I here? Gratis bloggen bei
myblog.de

Gedanken

Rubin

Blut so rot
Rubin der Lust
Verlockend Zweisamkeit
Ein Biss von mir
Und du bist mein
Mein Kuss wird ewig sein
Ewig sein


Rubinrote Noblesse, eisig blutleer Leib
Könnt ich doch, erlösen euch aus freudlos Wahn,
so würd ich mein lausig Leben geben
für diesen kostbar Atemzug

Doch meine Hände sind geknebelt,
wenn auch die Hingabe sternenwärts.
Wachen werd ich allezeit,
so gelobe ich…
an eurem hölzern Totenschrein.

Blut so rot
Rubin der Lust
Verlockend Zweisamkeit
Ein Biss von mir
Und du bist mein
Mein Kuss wird ewig sein
Ewig sein

Der Pflock in meiner linken
könnt die Gotteserkenntnis sein.
Hinwieder würd ich nimmermehr
die frostklirrend Hand euch halten

Mein Innerstes ist zwiegespalten
blutbesudelt sind die euren Lippen
und ich Tölpel gehe über Gräber
um ein weitres Male…
euer Antlitz zu bewahren.

Blut so rot
Rubin der Lust
Verlockend Zweisamkeit
Ein Biss von mir
Und du bist mein
Mein Kuss wird ewig sein
Ewig sein

Schon versinkt erneut die Sonnenscheibe,
mein Geiste abermals versagt,
mein Fleisch erdenschwer...
verwichen Taten gebieten zu lassen

So entzünd ich, wie in all den Monden
dämmergraue Kerzen vor eurem Durst.
Ein Avantgardist ich still geworden,
vermaledeit liebestrunken der Wollust
zu widerstehen…

Blut so rot
Rubin der Lust
Verlockend Zweisamkeit
Ein Biss von mir
Und du bist mein
Mein Kuss wird ewig sein
Ewig sein
24.6.07 13:43


Oh wundersam

Oh wundersam, so sonderbar.
Stehst du vor mir, doch will ich dich erhaschen,
zerfällst du vor mir...

Oh wundersam, so sonderbar.
Dein Wort ist da, doch will ich es wahrnehmen,
fliegt es weit hinaus...

Oh wundersam, so sonderbar.
Du bist so kalt, doch will ich es einfrieren,
zerschmilzt mir das Eis...

Oh wundersam, so sonderbar.
Endlich ein Lächeln, doch will ich es erforschen,
entschwindet es von dir...

Oh wundersam, so sonderbar.
greifend deine Hand, doch will ich sie streicheln,
altert sie geschwind...

Oh wundersam, so sonderbar.
Ein schwerer Atemzug, doch will ich ihn erretten,
erstickt er ohne Gnad...

Oh wundersam, so sonderbar.
Schließe meine Augen, doch stehst du klar vor mir,
schlafe sanft...
24.6.07 13:42


Eisbedeckt

Ich sah in die Ferne,
in die weit verschneite...
Der Reigen der gefrierenden Kristalle
schenkte mir Ruhe...
Meine Gedanken vermischten sich,
mit der weißen Decke,
die nun die Landschaft umhüllte...
Doch aus dem Nichts sprang ein Funke,
ein Gedanke, der so unrichtig war,
dass selbst ich nicht an ihn glaubte...
Ich dachte an Dich, mein lieber Vater,
und obwohl ich wusste,
du kannst nie wieder Kälte spüren,
deckte ich doch die Erde über dir
mit meiner Liebe zu...
24.6.07 13:34


Spuren

Ich lebe in Stille - dennoch mag ich den Lärm

Ich fühle mich klein - dennoch besitze ich Größe

Ich existiere für viele nicht - dennoch lebe ich

Ich liebe die Nacht - dennoch lege ich mich schlafen

Ich vermisse nichts - dennoch fehlst du mir

Ich wandle mit Nacktheit - dennoch bin ich gekleidet

Ich trage keinerlei Gefühl in mir - dennoch liebe ich

Ich bin in Kälte geboren - dennoch brauche ich Wärme

Ich verwirre die Worte - dennoch versteht ihr mich

Ich bin kein Künstler - dennoch zeichne ich Farben

Ich bin ein Niemand - dennoch hinterlasse ich Spuren

Dennoch...

ein wundervolles Wort...
24.6.07 13:34


Kopflos

Mondblumen
Ringelfalterkuss
Meine
Gedanken
scharwenzeln
um
Ecken

Mein
Kopf ist heute
ein
Durchgangszimmer
24.6.07 13:33


Fernweh

Manchmal
wenn das Meer mir zu fern ...

Wenn das Herz
nach vergangenen Tagen schreit ...

Dann ist es Zeit ...


Sich ein Stück Erinnerung zurück zu holen...
24.6.07 13:33


Schatten

Wenn Schatten in stummer Nacht,
angewurzelt hinter Ecken verschwinden ...
Dann ist es Zeit, das letzte Licht zu löschen ...
24.6.07 13:33


 [eine Seite weiter]


~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Lyrik

Gedanken
Seele
Scherben
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Kontakt

Archiv
Abonnieren
Gästebuch
Kontakt
~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Links

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
Credits

Designer
Pic